Erfahren Sie mehr über den neuen Railjet
Bild ÖBB


Ab dem Fahrplanwechsel 2008/09 werden die ÖBB mit einem komplett neu entwickelten Premiumprodukt für neue Maßstäbe im europäischen Zugsverkehr sorgen. Der railjet ist dieses Premiumprodukt.

Er ist schneller, moderner und komfortabler als jeder andere Zug, der zur Zeit in Österreich im Einsatz ist.
Die 23 railjet-Garnituren werden auf der Westachse zwischen Wien und Bregenz resp. Zürich sowie zwischen Budapest und München im zwei-Stunden-Takt verkehren und durch eine maximale Geschwindigkeit von 230 km/h die Fahrzeit drastisch verkürzen. Von Wien nach Innsbruck werden die Passagiere nur mehr etwas über vier Stunden fahren, nach Salzburg gar nur mehr zwei Stunden und fünfzehn Minuten.

Doch nicht nur die technischen Höchstleistungen der 23 neuen Fernverkehrszüge, sind es, die neue Maßstäbe setzen. Der railjet wird seinen Passagieren ein qualitativ hochwertiges Reiseambiente bieten. Erstmals wird es in Österreichs Fernverkehrsflotte drei verschiedene Klassen geben – eine Economy Class, eine Business Class und eine Premium Class. Alle drei Klassen bestechen durch hochwertige Ausstattung und ein durchdachtes Servicekonzept. Die Passagiere bekommen ein Reiseangebot, das an ihre Bedürfnisse angepasst ist – egal ob Businessreise oder Familienurlaub

Der railjet bietet drei Klassen an - Economy, First Class und Premium.

Das ursprüngliche Konzept mit insgesamt 440 Sitzplätzen wurde weiter verfeinert und der railjet wird nun insgesamt über 408 Sitzplätze verfügen. 16 davon sind in der Premium-, 76 in der First Class angesiedelt, in der Economyklasse gibt es 316 Plätze.

Viel Wert wurde auf die Unterbringung des Gepäcks gelegt. Die Gepäckracks sind zwischen den Sitzen angebracht und nicht wie bei anderen Topzügen am Wagenende. Dadurch wird dem Kundenwunsch jederzeit auf sein Gepäck einen Blick werfen zu können Rechnung getragen. Als weiteres Wohlfühlelement ist die Lichtgestaltung zu nennen, mit einem hohen Anteil an indirektem Licht. Natürlich hat jeder Fahrgast auch die Möglichkeit mit dem Leselicht individuell für intensivere Beleuchtung zu sorgen.

Ist nur noch zu hoffen, dass die Senioren mit der Vorteilkarte von diesem hochwertigen Reiseabiente nicht ausgeschlossen werden. Eine große österreichische Tageszeitung berichtete von einem Komfort im Railjet wie im Flugzeug. Können wir nur hoffen, dass der Herr Redakteur irrt. Im war scheinbar bis jetzt der Einblick in das Innere dieser Konservendosen verwehrt. Läßt doch der Reisekomfort an Bord zu wünschen übrig. Es läßt sich auch nicht weg diskutieren, dass durch den harten Wettbewerb jeder Zentimeter an Beinfreiheit von den Fluggesellschaften als große Komfortverbesserung verkauft wird. Die Bewegungsfreiheit in den Kabinen wird derart eingeschränkt, dass sich bei jeder Armbewegung der Ellbogen im Bauch des Sitznachbars wieder findet. Mögen uns bei langen reisen mit dem Railjet nicht auch empfohlen werde, Stützstrümpfe zu tragen und blutverdünnende Medikamente einzunehmen um den Bewegungsmangel zu begegnen.

Quelltext: ÖBB ausgen. letzter Absatz (155)