Foto: at-mix.de

Spielkonsolen für Senioren

Spielekonsolen machen auch Senioren Spaß
Kategorie: STUDIE 18.01.2010|Erstellt um 19:09 Uhr Regelmäßiges Training mit Sportprogrammen auf Nintendos Spielekonsole Wii macht Senioren einer neuen Studie zufolge nicht nur Spaß, sondern schult auch ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten.

Elf Wochen lang wurde den Bewohnern von drei Pflegeeinrichtungen im oberfränkischen Hof aus der Reihe Wii Sports Bowling, Tennis und Darts zur Nutzung angeboten, entweder im Rahmen der Ergotherapie oder als eigene Freizeitaktivität. Die Senioren hatten dabei die Möglichkeit, die Spiele alleine, zu zweit oder als Team auszuprobieren.

Kurzfassung der Studie (PDF)
Die Untersuchungen während der Pilotstudie hätten gezeigt, dass sich die kognitiven Fähigkeiten der Spieler durch die Nutzung verbesserten, teilte das Diakonische Werk Bayern am Montag in Nürnberg mit. Rund 20 Prozent würden die Konsole nach einer längeren Angebotsphase auch weiter nutzen.

Freizeitangebot und geistige Fitness
Der Grund für die positive Wirkung sei unter anderem das Spielprinzip der Konsole, bei dem die notwendigen Bewegungen vom Spieler imitiert werden. Da sie zum Teil im Sitzen gespielt werden können, seien sie auch für Menschen mit Bewegungseinschränkungen geeignet.

Die Konsole könne einerseits ein attraktives Freizeitangebot in der Altenhilfe darstellen, sei aber auch als therapeutisches Instrument denkbar, so die Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Erlangen. Der nächste Schritt sei nun eine umfassende Wirksamkeitsstudie, mit deren Hilfe die ersten Ergebnisse konkretisiert werden können.

Weitere Studie notwendig
Ob es tatsächlich zu einer signifikanten Wirkung kommt, lasse sich nur bei einer intensiveren Anwendung (mindestens dreimal pro Woche) über eine längere Zeitspanne (mindestens 16 Wochen) feststellen, so die Wissensch
aftler weiter. Die bisherigen Daten würden aber bereits einen ersten Hinweis auf die kognitionsverbessernde Wirkung im Seniorenbereich bei bereits vorhandenen Einschränkungen liefern.

Mehr zum Thema:

 

Quelltext: futurezone.orf.at (174)

 

 

 

)