Saunaregeln:

1. Sie benötigen zwei bis drei Handtücher, Seife, Badelatschen und eine Uhr

2. Nach der Körperreinigung unter der warmen Dusche sollte ein warmes Fußbad erfolgen. Das verbessert die Kreislaufverhältnisse. Der Wärmereiz führt dann eher zu einer Öffnung der Blutgefäße der Haut (Kapillaren). Anderenfalls könnte sogar ein Wärmereiz durch zu intensive Einwirkung zu einer Schutzreaktion des Körpers führen mit Engstellung der Blutgefäße. Folge: Blutdruckanstieg, anstatt, wie meist erwünscht, Blutdrucksenkung. Das warme Fußbad ist vor allem für erschöpfte und genesende Personen zu empfehlen. (Temperaturanstieg von 35 auf 42°C innerhalb von10-15 Minuten.)

3. In der Sauna erst die unteren Stufen aufsuchen, wegen der milderen Wärme. Später können die höheren "Ränge" genutzt werden. Großes Handtuch auf die Bank legen!

4. 1-2 Minuten vor dem Verlassen der Sauna hin setzen. Das bereitet den Kreislauf für das Aufstehen vor.

5. Abkühlungsmöglichkeiten: a) Kaltwaschung mit triefendem Tuch oder b) kalter Guss aus dem dicken Schlauch (Reihenfolge jeweils: Beine, Gesäß, Arme, Bauch, Brust, Rücken, Schultern, Gesicht, evtl. Kopf), c) allmählich kälter werdende Regendusche (satte dicke Strahlen von oben), d) kurzes Tauchbad in kaltem Wasser. Nach jedem Gang erst Luftbad (rausgehen und leichte Gymnastik oder Bewegungen), dann Kaltwasseranwendungen. Der Körper braucht Sauerstoff.

6. Ruhe: spätestens nach dem letzten Gang eine halbe bis eine Stunde liegend ruhen, locker aber warm zugedeckt.

7. Anschließend reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen.

8. Auf dem Heimweg ausreichend bekleidet sein und in den nächsten Stunden Durchzug vermeiden. Empfindliche Menschen müssen das sowieso.