Die wiedererlangte Freiheit Österreichs


Auf Grund der aktuellen Frage," wann wurde Österreich wirklich befreit" sollte eine weitere Frage nicht unbeantwortet bleiben, nämlich, ist der Nationalfeiertag mit dem jetzigen Datum noch zeitgemäß. Am 26. Oktober 2002 feiert Österreich zum 47.Mal seinen Nationalfeiertag. Der Nationalrat hat 1955 diesen Tag als Tag der Fahne zum Feiertag erklärt, an dem Österreich seine wiedererlangte Freiheit nach dem 2. Weltkrieg feiert. Am 26. 10.1955 verließ der letzte Besatzungssoldat , ein englischer Offizier, der sich von Klagenfurt aus in seine Heimat aufmachte.
Aus diesem Anlass hat der Nationalrat im Jahre 1955 als Dank für die wiedererlangte Freiheit Österreichs am 26. Oktober 1955, den 8. Dezember ebenfalls zum Feiertag erklärt. In der gegenwärtigen Streitfrage nimmt es daher kaum Wunder, dass der 8. Dezember nur noch im Bundesgesetzblatt als Feiertag gilt.

Am 26.3.2000,schreibt ein Stadtparteiobmann aus Niederösterreich in der Kronenzeitung unter anderem: "Stolz auf unser Land, auf unsere Tradition und die Leistung unserer Bürger sowie die 1955 wiedererlangte Freiheit nach 10 jähriger Besatzung und Bevormundung"
Die Abgeordnete Petrovic und deren Freundinnen und Freunde stellen daraufhin im April 2000 an Herrn Bundeskanzler folgende Anfragen:
1. Wie beurteilen Sie derartige Äußerungen in der auflagenstärksten Zeitung des Landes für das Ansehen Österreichs in Europe und der Welt.

2. Was werden Sie gegen die implizierte Beleidigung der Opfer des NS- Regimes von denen etliche buchstäblich in letzter Minute durch den Einsatz der alliierten Kräfte gerettet wurden, tun ?


Am 27.10.2001 richtete der österreichische Generalkonsul in Los Angeles anlässlich des österreichischen Nationalfeiertages Grußworte an das amerikanische Volk in dem er unter anderem sagte:
"Der österreichische Nationalfeiertag erinnert an die wiedererlangte Unabhängigkeit und Freiheit der Republik Österreich in Folge des Staatsvertrages 1955. An diesen Denkwürdigen 26.10.1955 war Österreich erstmals nach 17 Jahren frei von Truppen fremder Staaten."

Sehr geehrte Senioren, wenn Sie die Jahre um 1955 noch miterlebt haben, werden Sie Sich auch Ihre eigene Meinung in dieser Frage bilden und wenn Sie Sich im wohlverdienten Ruhestand befinden dürfte Ihnen die Abschaffung eines weiten Feiertages nicht das Herz brechen.


Autor: Franz Hofmann